AG-Angebot Schuljahr 2016/17

  •  Bälle-AG
  •  Handarbeiten
  •  Rudern mit dem RCHB
  •  Meerschweinchen-AG
  •  Kräutergarten
  •  Weinberg
  •  Biodiversität und Teichbau
  •  Kreatives aus Papier
  •  Grundlagen des Programmierens mit Rasperry Pi
  •  Kunst
  •  Bibliothek

Raspberry Pi - erste Schritte für junge Programmierer

Seit diesem Schuljahr gibt es die Raspberry Pi-AG. Dort sind viele Jungs, doch es gibt ein mutiges Mädchen, das auch Programmieren erlernen will. Die AG-Teilnehmer werden von Herrn Schäfer in die Grundlagen des Programmierens eingeführt - mit Hilfe eines ganz besonderen Computers. Er ist klein, aber hat es in sich. Beim Anschalten des Computers erscheint eine Himbeere und deswegen hat er auch seinen Name: Raspberry. Am Anfang des Schuljahrs hat die AG einen Onlinekurs für Programmieren belegt. Die Programmiersprache, mit der gearbeitet wird, heißt "Python". Damit kann man Geräte steuern, die mit dem Raspberry Pi verbunden sind. Die AG hat so eine Wetterstation programmiert, die wertvolle Daten für den schuleigenen Weinberg liefern soll. Sie hat einen Ort zum Anbringen eines Windmessers gesucht, am Besten in luftiger Höhe. Dann haben sie einen Platz gefunden. Herr Hammer hat natürlich geholfen und ist auf das Schuldach gestiegen, um den Windmesser aufzustellen. Auch die Regenmengen werden gemessen. Der Regensammler steht auf dem Dach der Mensa. Die Daten der beiden externen Geräte werden per Funk an eine Wetterstation im Physik-Vorbereitungsraum weitergegeben und von einem Raspberry Pi-Computer in Diagrammen angezeigt. Die Daten sollen dann mit dem Wachstum der Pflanzen verglichen werden. Dazu muss noch eine Kamera installiert und entsprechend programmiert werden. Die Programmiersprache funktioniert auch mit Minecraft oder kleinen Robotern. Es wurde ein Raspberry Pi übrigens schon ins Weltall geschickt, um Fotos zu machen. Mit den zwei Personen, die das gemacht haben, hat Herr Schäfer der AG-Leiter Kontakt aufgenommen, denn sie kommen aus Brandenburg.

Jens Breman, 7B

Rudern mit dem RCHB

Der Ruderclub RCHB an der Näthewindebrücke direkt am Domgymnasium betreut den Rudersport an unserer Schule. Die AG ist nicht nur Rudern, sondern auch aus Krafttraining. Am Anfang denkt man, dass es total einfach ist zu rudern, doch viele unterschätzen es. Ich habe es mir einfacher vorgestellt. Obwohl ein Ruderboot ziemlich wackelig und schmal ist, ist keiner von uns ins Wasser gefallen! Als wir zum ersten Mal in das Boot eingestiegen sind, hat der Trainer es zum Glück festgehalten. Doch das gleichmäßige Rudern ist die schwierigste Übung. Am Anfang sind wir mit den sogenannten Skulls durcheinander geraten. Plötzlich rief der Trainer: "Ihr sollt jetzt wenden!" Da waren wir überrascht und haben uns gefragt: "Wie sollen wir das jetzt machen?" Der  Trainer hat sehr gelacht und wir haben es geschafft!

Ruderer brauchen für viel Kraft in den Armen und Beinen. Die benötigt man, um mit dem Sitz zu rollen. Deswegen sollen wir Krafttraining machen. Gerade im Winter, wenn es nicht auf die Havel geht, kann man Muskelaufbau betreiben. Es gibt ein Kraftrad neben der Turnhalle, und in einem kleinen Raum unter dem Bootshaus stehen sogenannte Ruderergos. Dort zieht man eine Schnur mit einem Handgriff raus. Der Sitz der darauf liegt, ist auch bewegbar. So kann man sozusagen auf dem Trockenen rudern und bleibt in Übung. Das Gute an der AG ist, dass man viel draußen auf dem Wasser ist und auch Tiere beobachten kann.

Jens Breman, 7b

Weinberg&Kräuter-AG

Bei der Weinberg und Kräutergarten-AG dreht sich alles um die großen Trauben auf unserem Schulhof. Sie wurden von unserem Schulleiter Herr Dr. Overbeck und den Schülern selbst gepflanzt, geerntet, weiterverarbeitet und in diesem Herbst erstmals auch verkauft. Seit 3 Jahren gibt es den Weinberg und den Kräutergarten. Die beste Ernte gab es allerdings in diesem Jahr, sagte uns Herr Dr. Overbeck. Zum Anfang der AG wurde gerade mal ein großer Eimer mit Trauben geerntet. Mit den Trauben wurden dann ein paar  wichtige Proben durchgeführt: Zum Beispiel lernen die AG-Teilnehmer, den Zuckergehalt mit einem Gerät zu messen, das Refraktometer heißt. Anschließend wurden die Früchte zu Traubensaft gepresst oder entsaftet und in Flaschen gefüllt. Der Saft wurde dann bei einem großen Weinbergfest verkauft. Aber das ist nicht alles...Unsere Schule hat auch einen eigenen Kräutergarten, der auch  von dieser AG gepflegt wird. Es gibt die verschiedensten Kräuter: Natürlich Rosmarin, verschiedene Sorten Thymian, Echtes Lungenkraut, Echter Ehrenpreis, Aztekisches Süßkraut, Stevia, Heiligenkraut, Currykraut, Asiatische Schwarznessel, Wermut, Baldrian, Zitronenverbene, Wacholder uvm. Im Sommer blüht er wunderschön. Es wachsen Zucchini, Kürbis oder Tomaten. Die selbstgeernteten Kräuter werden im Herbst getrocknet, in Gläschen gefüllt und man kann sie ebenfalls kaufen, z.B zum Tag der offenen Tür. Den Teilnehmern der AG gefällt es besonders gut , dass sie bei der AG so oft draußen sind, wie mir Florentine und Johanna bestätigten. Zwischendurch durften  wir auch die Trauben probieren und sie schmecken seeeeehr lecker!

Friederike Urban und Hanna Kriesel, 7B

Überall Bücher!

Das gibt es nur in der AG Bibliothek und ich habe mich dort mal umgesehen. Frau Landeck und ihre fleißigen Helfer bringen nicht nur unsere Schulbücherei in Ordnung. Sie interessieren sich auch für die Schriftsteller. Als ich da war, wurden gerade Plakate für die neue Literatur-Pinnwand in der Eingangshalle gestaltet. Sie informieren uns über den britischen Autor Charles Dickens, der die berühmten Bücher Oliver Twist und David Copperfield geschrieben hat. Die AG Bibliothek will uns jetzt jeden Monat (oder jeden zweiten) einen Autor oder eine Autorin vorstellen. 

Um sich einen besseren Überblick in der Schullbibliothek zu verschaffen, werden alle Bücher nummeriert und in den Computer eingespeichert. Auf den Tischen stapeln sich die Bücher, die noch in die Regale eingeordnet werden müssen. Das gilt auch für die Zeitschriften wie GEO u.ä. In der Bibliothek gibt es auch viele alte Bücher, die teilweise in einer alten Schrift geschrieben sind. Leider ist es sehr schwierig, sie zu lesen. Einige faszinieren die alten Bücher und Schriften. Viele dieser Bücher wurden dem Domgymnasium gespendet. Die AG Bibliothek ist jedenfalls etwas für Bücherwürmer.

Hanna Kriesel, 7b

Die AGs für die Künstler am Domgymnasium

Kunst-AG

Wichtig! Dieser Beitrag ist vor allem für Kunstinteressierte, die gerne frei malen und zeichnen wollen. Man zeichnet mit Bleistift oder Farbe, man kann sich unterhalten und vieles mehr. Als ich diese AG besucht habe, habe ich gemerkt, wie entspannend und toll sie ist. Wir, also die Schüler der AG und ich, haben an dem Tag freies Zeichnen geübt. Der AG-Leiter hat uns völlig freigestellt, was wir zeichnen, Hauptsache wir zeichnen. Einige haben Tiere oder verschiedenste Figuren gestaltet, andere wiederum zeichneten bunte Blumen oder etwas, das ich nicht so genau identifizieren konnte. Aber egal! Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Ich fand die Bilder schön. Wir können nur weiter empfehlen, diese AG im nächsten Jahr (weiter) zu besuchen. 

Kreatives aus Papier

Ich habe auch in der Papier-AG vorbeigeschaut und fand es interessant, was die Mädchen gemacht haben. Sie haben vor einiger Zeit damit angefangen, Papier zusammenzubinden. An diesem Tag begannen sie damit, die Außenseite des Buches zu gestalten. Sie haben bedrucktes Papier, das sie sich aus einem riesigen Buch mit Proben ausgesucht haben, auf einen festen Karton geklebt. Am Ende haben die AG-Teilnehmerinnen ein eigenes Notizbuch gezaubert. Für diejenigen, die Origami mögen, oder diejenigen, die gerne schöne Andenken zu gestalten, ist diese AG genau das Richtige!

Thea Bernau, 8c

Meerschweinchen auf freiem Fuß

Für Kleintier-Liebhaber ist die Meerschweinchen-AG natürlich genau das Richtige.  Es gibt im Gehege 10 kleine Meerschweinchen. Sie heißen Erdbeere, Himbeere, Phil, Sternchen, Happy, Punk, Teddy, Luna, Bienchen und Bella. Die Paten gehören zu  einer Gruppe von 6 Schülerinnen aus den 7. Klassen und der 8c. Die sechs Mädchen pflegen die Tiere mit ganzem Herzen. Sie wiegen die Tiere regelmäßig, sie pflegen das Fell sowie die Nägel, lassen die Meerschweinchen regelmäßig nach draußen. Jeden Montag während der AG-Zeit ist ebenfalls die Stallpflege an der Reihe. Sie missten das alte Heu aus und legen neues hinein, füllen die Trinkbehälter auf, stellen frisches Fressen in den Stall. Damit die Tiere auch frisches Gras fressen, sammeln alle zusammen Blätter und Gras. Das Gehege ist übrigens super ausgebaut mit einem Tunnelsystem und vielen Verstecken.

Aber natürlich kann man nicht immer nur Praxis machen. Die Mädchen müssen auch Theoretisches über gute Tierpflege und die Meerschweinchen lernen. Die Leiterin der AG, Frau Heinrich, hat übrigens noch eine Bitte an alle. Diejenigen, die zu Hause noch nicht Grünzeug (nicht verschimmelt oder vertrocknet!) übrig haben, können dieses gerne mitbringen und in den Schuppen neben dem Stall einfach hineinlegen. Die Meerschweinchen freuen sich!


Thea Bernau, 8c