Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Very british! Die Covenant-Players zu Besuch im Domgymnasium
Am 24.02.2014 besuchten uns endlich wieder die sogenannten "Covenant-Players". Die Covenant-Players sind eine Hand voll Schauspieler, welche von Land zu Land und von Schule zu Schule ziehen und dort mit ganz einfachen Mitteln Theaterstücke aufführen.

Wie man am Namen schon hört, sind diese Theaterstücke auf Englisch. Da es ja "langweilig" wäre, einfach dazusitzen und zuzuhören, werden die Schüler dazu aufgefordert mitzumachen. Es gelingt den Covenant-Players ziemlich gut, uns aus der Reserve zu locken. Dann muss man meistens noch mehr lachen als bei den normalen einstudierten Sketchen. Außerdem ist Fantasie gefragt. Für unsere Klassenstufe 8 gab es dieses Jahr auch einige Stücke zum Nachdenken: zum Beispiel eine komplett andere Interpretation der Hölle oder eine Familie in einer Streitsituation, die nicht so abgehoben und skurril dargestellt wird wie in den meisten Sitcoms und Filmen.

Fazit: Diese Covenant-Players sind eine echt gute Idee. Es ist immer ein großer Spaß, wenn sie uns einmal im Jahr besuchen und eine Englischstunde wirklich spannend, witzig und trotzdem lehrreich gestalten. Ich freue mich auf das nächste Mal, wenn sie uns wieder mit ihren witzigen Ideen beglücken.

Jeremy Janowski, 8B

 

A wonderful Auftritt

Einige Klassen unserer Schule haben am Montag, dem 24.02 Februar, den wundervollen Auftritt der „Players" aus England gesehen. Unsere Bibliothek verwandelte sich in ein Theater. Die Engländer waren sehr gut drauf und wollten von uns oft die Übersetzung für einige Wörter wissen. Es war sehr lustig und interaktiv. Wir Schüler wurden bei den verschiedenen Stücken mit eingebunden und hatten viel zu lachen. Einmal haben die Schauspieler uns ein Stück von einer Bauernfamilie vorgestellt: Es handelte von Joshi, der in die Stadt wollte mit dem Geld seines Vater. Dort ging er mit den "coolen Jungs" essen und mit den Mädchen tanzen. Er verlor sein ganzes Geld, doch sein Vater verzieh ihm. Das Ganze ging so ab: Die Truppe stand um uns herum und hat uns die Texte vorgesprochen. Auf Englisch natürlich. Wir haben den Text schauspielerisch umgesetzt und konnten ihn auch ausschmücken. Dabei haben wir viel gelernt und es hat auch Spaß gemacht: Einfach spontan Englisch reden ohne dauernd auf Fehler zu achten. Es war ein sehr schönes Erlebnis.

Niclas Stackebrandt, Helene Kopp, 7B1