Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Unsere Kennenlernfahrt
Gleich zu Beginn des ersten Schuljahres am Domgymnasium ist für die neuen siebten Klassen eine gemeinsame Fahrt fest eingeplant. Die neuen Domgymnasiasten sollen sich erst einmal kennenlernen. Seit mehreren Jahren geht es an den Hölzernen See.

Am 3.09.2018 ging die Fahrt los um 9:00 Uhr. Alle 59 Kinder der Klasse 7b und 7c saßen gemeinsam im Bus. Angekommen sind wir im Kiez am Hölzernen See. Unsere Unterkünfte waren im Waldcamp. Die Bungalow-Aufteilung durften wir selber aussuchen. Die Bungalows fanden wir nicht so schön, sie hätten sauberer sein können.Wie der Name schon sagt, es gibt sehr viel Natur und viele Bäume in der Umgebung. Am ersten Abend haben wir einen Orientierungslauf zu einer 600 Jahre alten Königseiche gemacht. Am nächsten Tag hatten die Klassen ein getrenntes Programm. Die 7b war mit den Kurzzeithelden unterwegs. Am nächsten Tag haben wir mit der 7c getauscht und haben in Teams ein Auto gebaut. Diese Fahrzeuge sahen aus wie Flöße auf Rädern. Der Antrieb unserer Autos war kein Motor, sondern die Kraft der Mitschüler. Anschieben und los ging's! Höchste Konzentration war gefordert, denn wir sind auf Zeit gefahren. Am Abend hat die 7b eine Nachtwanderung mit den zu allerlei Späßen aufgelegten Betreuern um das Moor gemacht und wir haben dabei Betonblumen (Laternen) und Blechkäfer (Autos) beobachtet.
Am Donnerstag sind beide Klassen durch den Wald gelaufen und wir haben unser Lieblingsspiel Schorni Otwar gespielt. Auch Boomerangwerfen oder in die Spielekiste greifen stand auf dem Programm. Am letzten Abend hat die 7c ihre Nachtwanderung gemacht, die 7b hingegen hat ein Theaterspiel eingeübt. Kennengelernt haben wir uns auf jeden Fall, denn es gab kaum Ablenkung durch das Handy. Eine Stunde pro Tag war erlaubt, das war für die meisten eine Umstellung und ganz schön hart. Und so haben wir uns auch einfach manchmal in einen Stuhlkreis gesetzt, gechillt und gequatscht.

Anton Scherneck 7b und Kurt Kloss 7b