Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Abitur 2020 - ein besonderer Jahrgang
Corona geschuldet war dieses Jahr alles ein bisschen anders, aber am Ende hat auch der Jahrgang 2020 alles erlebt: z.T. nach hinten verlegte Prüfungen, eine Zeugnisausgabe am letzten Schultag und - zwei Monate später - einen Gottesdienst mit anschließendem feierlichen Essen, nur ein Abiball war nicht möglich.

Jetzt der Reihe nach: Fast alle haben das Abitur bestanden, nur einmal gab des das Zeugnis mit dem schulischen Teil der Fachhochschulreife. Und der Durchschnitt war ganz anständig: 2,2. Unsere Jahrgangsbeste war dieses Mal Hanna Scholz. Damit war sie zugleich die Preisträgerin des diesjährigen Helmut-Reihlen-Preises. Den Domstiftspreis für besonderes Engagement erhielt Maryam Mirzai und über den von Prof. Caesar gestifteten Preis der Ritterakademie für besondere Leistungen im Fach Geschichte durfte sich Johann Ryl freuen. Hinzu kam noch die Auszeichnung durch die TH Brandenburg von Hanna Scholz als stadtbeste Abiturientin im Fach Französisch. Herzlichen Glückwunsch.

Über dieses alles konnten wir uns bei der festlichen Zeugnisübergabe am 24.06.2020 freuen. Am letzten Schultag hatten wir uns dazu draußen auf dem Schulgelände versammelt. Die Sonne meinte es gut mit uns, es gab dem Anlass hervorragend entsprechende Klaviermusik live von Herrn Manthey. Und natürlich die Rede des Schulleiters. Auch der Kurator des Domstifts, Herr Dr. Hasselmann, und Prof. Caesar waren erschienen, um ihre Preise mit einer kleinen Ansprache persönlich zu überreichen. Alles zusammen fand bei Eltern und Abiturienten ausgesprochen guten Anklang. Draußen zu feiern, haben wir dank Corona gelernt und dann zum Schuljahresbeginn gleich noch einmal praktikziert ...

Aber da fehlte doch noch etwas. Die Abiturienten wünschten sich noch einmal einen Gottesdienst im Dom und natürlich eine würdige Feier. Darauf mussten wir noch ein bisschen warten, aber am Samstag, dem 22.08., war es so weit. Die Glocken des Doms läuteten ins Land hinein. In festlicher Kleidung, auf Abstand nach Familienverbänden zusammen sitzend und z.T. mit Maske konnten wir Gottesdienst feiern. An der Orgel saß Herr Sundhaußen, das Singen übernahm stellvertretend für alle der Schulleiter, der auch durch die Liturgie leitete und eine Predigt über Apg 8, 26-39 hielt. "Er zog aber seine Straße fröhlich."

Danach ging es zu einem festlichen Abendessen in die "Werft" - alles schön unter abgestimmten Hygienebedingungen. Im Anschluss an das Essen gab es noch ein launiges kurzes Programm, und dann waren die Abiturienten verschwunden und feierten an anderem Ort draußen weiter. Die Gäste aber blieben und verbrachten noch einen schönen Abend in angeregtem Austausch - auf Abstand.