Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Weinbergfest 2020: Gute Bilanz und neue Produkte
Beim traditionellen Weinbergfest im September ziehen wir Bilanz zum letzten Weinbaujahr am Evangelischen Domgymnasium. So auch dieses Jahr. Am Samstag, den 26.09.2020 um 15 Uhr fand das diesjährige Weinbergfest trotz Corona in der Mensa statt. Allerdings nur mit Eltern der Schülerinnen und Schüler der Weinbau-AG, des WAT-Kurses 8 oder des Seminarkurses 12. Also eine fast interne Veranstaltung mit übersichtlicher Gästezahl.

Mit dem Wetter hatten wir weniger Glück. Bei strömendem Regen saßen wir zusammen in der Mensa und hatten dennoch Spaß. Um 15:10 Uhr wurden die Anwesenden vom Schulleiter, Herrn Dr. Overbeck, begrüßt. Er lobte das regnerische Wetter, denn für die Pflanzen, vor allem für die neugepflanzten Reben am zweiten Weinberg unserer Schule, ist dieser starke Regen nach den trockenen Sommermonaten sehr wichtig. Danach berichtete er über die Veränderungen, die sich in dem letzten Schuljahr ergaben. Durch das coronabedingte Homeschooling fehlten über mehrere Wochen die Schülerinnen und Schüler, die im Weinberg arbeiten und lernen konnten, aber dafür gab es erstmals vierbeinige wollige Helfer auf der neuen Weinbergfläche am Segelflugplatz, die die Flächen einmal abgefressen haben und netterweise nebenbei die Pflanzen düngen und die Wühlmäuse, mit denen wir zu kämpfen haben, vertreiben. Auf keinen Fall vergessen darf man die ganzen Gefahren oder Schwierigkeiten, die der Weinbau so mit sich bringt. Gefräßige Stare, Schädlinge und Mehltau, ein Pilz, sind die größten Probleme, mit denen ein Winzer zu kämpfen hat, nicht nur in Brandenburg. Insgesamt war der Mehltau-Befall in diesem Jahr nicht so stark, so dass sich die Bilanz im Weinbaujahr 2020 sehen lassen kann: 63kg weiße Solaris-Trauben, 50kg rote Cabernet Cantor-Trauben und 28kg weiße Johanniter-Trauben, die in diesem Jahr einen besonders hohen Oechsle-Grad aufwiesen und daher sehr süß waren. Insgesamt 130kg Trauben, was weniger ist als im letzten Jahr, aber wir sind trotzdem stolz drauf. Aus den ganzen Trauben wurden Fruchtaufstriche, Traubensaft und Wein hergestellt. Erstmals hat die Schülerfirma des Seminarkurses 12 eine ganz besondere Herausforderung gemeistert: Sie hat Rotwein hergestellt, der beim Weinbergfest schnell ausverkauft war. Ein Teil des Weins geht an Frau Brettschneider, die daraus dann super-schöne Weinseife produziert. Sie war am Samstag ebenfalls vor Ort und bot Wein-oder Lavendelseife zum Verkauf an. Ebenfalls dabei hatte sie Pflaumenmus, Brombeergelee und Gelee aus roten Johannisbeeren (mit Gelierzucker 2:1). Alles handgemacht. Dieses Jahr gab es von der Schülerfirma des Jahrgangs 8 ebenfalls ein neues und köstliches Produkt. Die grünen Feigen, die neben dem Schul-Weinberg wachsen, wurden dieses Jahr geerntet und in Sirup eingeweckt. Das Etikett ist übrigens selbst entworfen.Die Schülerfirma empfiehlt, die Feigen mit griechischem Joghurt zu essen. Wir haben mal "Stiftung Warentest" gespielt und alle Produkte getestet. Das Tragen der Maske war da zeitweise ein wenig nervig, aber Sicherheit geht vor. Für unsere Testreihe haben wir die Noten von 1 (schlecht) bis 5 (sehr gut) vergeben. Hier unsere Einschätzung: Pflaumenmus: 4,5 (lecker, aber kommt an das Brombeergelee nicht ran) Brombeergelee: 5,0 (sehr empfehlenswert, aber Achtung: einmal angefangen ist ruckzuck das halbe Glas leer) Johannisbeergelee: 4,5 (auch lecker, aber es könnte ein kleines bisschen weniger süß sein); Feigen in Sirup mit griechischem Joghurt: 5,0 (auch sehr lecker; war beim Weinbergfest sehr beliebt, so dass nächstes Jahr mehr davon da sein muss; Weißwein (fruchtig, aber nicht zu süß): 4,5 Rotwein (mit einer angenehmen Eichennote): 4,5; Zwiebelkuchen mit Speck: 5,0 Zwiebelkuchen ohne Speck: 5,0. Fazit: Unserer Meinung nach sind die Produkte alle super lecker. Die Presse: Fabienne Schäfer, Lennard Niqué Jg. 11und Karen Strupp