Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Projekt- und Wandertage - Teil 2
Die siebten bis neunten Klassen sind auch erst einmal auch in ihrem Klassenverband losgezogen. Dabei ist die neue Chorklasse des Domgymnasiums, die 7c, auf Jagd gegangen: nach einem ganz besonderem kleinen Lebewesen, das über die ganze Stadt verteilt ist und mit Loriot geschaffen wurden.

Am Dienstag, dem 24.08.2021 um 9:00 Uhr traf sich die Klasse 7c im Klassenraum um dann gemeinsam zu frühstücken. Jeder brachte etwas mit. Um 10:30 Uhr ging die Klasse gemeinsam los. Wir liefen in die Altstadt und wurden in sechs Teams eingeteilt. Die Aufgabe war es, die 12 Möpse zu suchen, die in der Innenstadt verteilt sind. Wir erhielten einen Stadtplan als Hilfestellung. Wir hatten eine Stunde Zeit, um die kleinen moppeligen Tierchen zu suchen. Um 11:00 Uhr ging es los. Startschuss war an der St. Gotthardtkirche und unsere Tour endete an der Johannes-Kirche. Es war gar nicht so einfach, die Möpse sofort zu entdecken. Manchmal waren sie ganz gut versteckt. Besonders groß sind sie ja nicht. Nachdem wir die Möpse alle gefunden hatten, waren wir noch auf einem Spielplatz an der Jahrtausenbrücke. Am Ende bekam jeder noch ein Eis.

Rad und Spiele

Im Rahmen der beiden Projekttage am Dienstag, dem 24.08, und am Mittwoch, dem 25.08, unternahmen wir, die 8c, zunächst eine ausführliche Fahrradtour am Vormittag. Die Route führte uns über Mötzow, Radewege und Brielow. Schließlich kamen wir an unserem Ziel, der Massowburg an, wo unsere vierstündige Fahrt endete.

Am Mittwoch unternahmen wir auf dem Brandenburger Marienberg viele Aktivitäten, die zum Teambuilding dienen sollten. Dazu kamen zwei nette Menschen von außerhalb, die uns viele Spiele vorschlugen. Sie sollten uns als Klasse stärken. In bester Erinnerung blieb uns ein Spiel, bei dem wir mit viel Teamgeist zusammengearbeitet haben. Dabei simulierten wir einen Flugzeugabsturz auf eine einsame Insel. Jeder zog eine Rollenkarte mit einer körperlichen Behinderung. Danach wurden wir in Gruppen eingeteilt und blind an einen Ort auf dem Marienberg geführt. Von dort aus sollten wir zu einer schwarzen Kiste gelangen. Doch das konnten wir - wegen unseren körperlichen Einschränkungen - nur zusammen schaffen. Wir haben das Gefühl, dass diese Zeit unsere Klasse positiv verändert hat und sind dankbar für diese zwei schönen gemeinsamen Tage. 

Emily & Alma Linde (8c) 

Wandertag der 9b 

Unsere Klasse ist am Wandertag mit dem Fahrrad nach Hohenferchesar gefahren, um dort zu campen. Es war eine sehr schöne Fahrradtour mit langen Pausen und ein paar Pannen. Einige Eltern haben sich die Mühe gemacht und haben unser Gepäck sowie Zelte und Essen an den Zielort gefahren. Als wir ankamen, waren die Zelte bereits aufgebaut und wir mussten nur noch die Schlafplätze einteilen. Den weiteren Tag haben wir damit verbracht Volleyball zu spielen, zu singen und einfach zu entspannen. Am Abend haben ein paar SchülerInnen unter der Aufsicht der LehrerInnen gegrillt und wir haben dann gemeinsam Abendbrot gegessen. Abends gab es ein Lagerfeuer. Wir haben uns unterhalten und Spiele gespielt.

Am nächsten Morgen sind wir alle etwas müde aufgestanden. Nach dem Frühstück haben wir unsere Sachen zusammengesucht, die Zelte abgebaut und mit Hilfe mancher Eltern alle Sachen in die Autos verstaut. Bei der Rücktour gab es ein paar Zwischenfälle, da ein paar Fahrräder eine Panne hatten. Als alle endlich wieder in der Schule angekommen sind, waren wir sehr erschöpft, aber gleichzeitig froh, dass wir gemeinsam zwei tolle Tage verbracht haben . 

Projektwoche der 9c  

On the 24th of August grade 9c went to the industrial museum. There they went on a 2-hour long tour and learned a lot about the Siemens-Martin-Furnace. When the tour was finally over the class happily made their way to the Marienberg. Arrived, they sat down and had a picnic together. Everyone brought something and shared. It was a wonderful time to bond and communicate with each other.  

The next day the students and class teachers made their way to Genthin, a town in Jerichower Land district in Saxony-Anhalt, Germany. Climbing up hills, walking down steep paths and through bushes (literally), they finally arrived at LaserTech. Once everyone was equipped with funky gear and had their guns the game started. Team Mr. Schröder vs. Team Mrs. Friebel. Spoiler alert team Mr. Schröder won. Afterward, the students separated into groups and explored the town.   

Am 24. August ging die Klasse 9c ins Industriemuseum. Dort machten wir eine 2-stündige Tour und lernten viel über den Siemens-Martin-Ofen. Als die Tour zu Ende war, machte sich die Klasse glücklich auf den Weg zum Marienberg. Dort angekommen, setzten wir uns hin und machten ein gemeinsames Picknick. Jeder hat etwas mitgebracht und geteilt. Es war eine wundervolle Zeit, um sich nach den Ferien neu zu verbinden und miteinander zu kommunizieren.   

Am nächsten Tag machten sich SchülerInnen und KlassenlehrerInnen auf den Weg nach Genthin, eine Stadt im Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt. Hügel hinauf, steile Pfade hinunter und durch Büsche kamen sie schließlich bei LaserTech an. Sobald alle mit Ausrüstung ausgestattet waren, begann das Team Herr Schröder gegen Team Frau Friebel. Spoiler Alarm Team Herr Schröder hat gewonnen. Danach teilten sich die Schüler in Gruppen auf und erkundeten die Stadt.