Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Podiumsdiskussion zu Vielfalt und Innovation
Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin und Brandenburg e. V. im Rahmen der Brandenburger Israel-Woche zu Gast am Domgymnasium

Am Freitag, dem 23. September 2022 gestalten von 10.00 bis 13.00 Uhr unsere Schülerinnen und Schüler eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung anlässlich der Brandenburger Israel-Woche. Die Veranstaltung wird von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin und Brandenburg e. V. in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der F. C. Flick Stiftung Potsdam durchgeführt. Schirmherrschaft der Israel-Woche sind der Botschafter des Staates Israel, S. E. Prof. Ron Proser und der Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Dr. Dietmar Woidke. Zum diesjährigen Schwerpunktthema „Vielfalt und Innovation“ richten die Schülerinnen und Schüler den Blick auf Gesellschaft und Bildung. Zwei Schüler der 11. Klasse stehen in Vertretung für die Schülerschaft auf dem Podium mit Nelly Kranz - Deutsch/Israelisches Networking in Politik, Wirtschaft & Gesellschaft München und Arye Sharuz Shalicar – deutsch-persisch-israelischer Politologe, ehem. Sprecher der Israelischen Armee, leitende Funktion in der Israelischen Regierung Tel Aviv/Israel. Moderiert wird die Diskussion von Christian E. Rieck, Historisches Institut der Universität Potsdam. Im Anschluss an die Diskussion hält Arye Sharuz Shalicar noch einen Impulsvortrag und eine Buchvorstellung Shalom Habibi – Zeitenwende für jüdisch-muslimische Freundschaft und Frieden. Auch dieser Veranstaltungsteil erfolgt in Diskussion mit den Schülerinnen und Schülern. Unser Schulleiter, Olaf Gründel hatte die Veranstaltung an unsere Schule geholt. Das Thema passt hervorragend zu unserem Selbstverständnis. Gründel sagt: „Wir sind eine Schule, die sich auf das Evangelium stützt. Dabei verstehen wir uns als Ort gemeinsamen Lernens für Kinder und Jugendlicher aller Religionen und schließen auch Kinder mit ein, die religiös ungebunden sind.“ Er führt weiter aus, dass unsere Schülerinnen und Schüler von der religiösen Dimension des Lebens erführen und im gemeinsamen Glaubensaustausch stünden. "Gleichzeitig wollen wir sie zu verantwortungsvollen Persönlichkeiten entwickeln. Wir öffnen uns für Innovationen und gestalten lebendige Vielfalt in unserem Schulalltag, um unserem Ziel einer auf Nachhaltigkeit bedachten Zukunft näher zu kommen.“